VfB Stuttgart bezwingt Union Berlin zum Auftakt des 25. Spieltags

vfb stuttgart bezwingt union berlin zum auftakt des 25 spieltags

Stand: 09.03.2024 00:05 Uhr

Der VfB Stuttgart bleibt auf Kurs Champions League. Die Schwaben ließen am Freitagabend Union Berlin mit ihrem phantasivollen Angriffswirbel keine Chance und gewannen souverän mit 2:0 (1:0). Die Treffer erzielten Serhou Guirassy mit seinem 21. Saisontreffer (19.) und Chris Führich (65.). Unions Andras Schäfer sah in der 69. Minute die Rote Karte.

Mit diesem Erfolg robbten die Stuttgarter (53 Punkte) vorerst bis auf einen Zähler an den Tabellenzweiten Bayern München (54) heran, der am Samstag den FSV Mainz 05 empfängt. Union bleibt vorerst bei 25 Punkten – das sind acht Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Mit guten Nachrichten kennen sie sich dieser Tage aus beim VfB Stuttgart. So durfte das Team am Freitagabend (08.03.2024) mit dem Rückenwind der Trainer-Vertragsverlängerung – Sebastian Hoeneß hat bis 2027 verlängert – ins Spiel gegen Union Berlin starten.

Beide: mit Volldampf nach vorn

Die breite Brust der Schwaben (fünf Siege in den letzten sechs Spielen) war weiter gestärkt. Entsprechend galt gegen Kellerkind Union nur eines: Volldampf voraus. Diese Devise wäre in der Anfangsphase aber um ein Haar ins Auge gegangen. Pascal Stenzel, der in der Innenverteidigung den Vorzug vor Waldemar Anton bekommen hatte, unterschätzte einen langen Ball hinter die Abwehrkette und Berlins Yorbe Vertessen hatte plötzlich freie Bahn, schoss aus zehn Metern aber links am Stuttgarter Kasten vorbei.

Union war im Spiel, Stuttgart aber auch. Enzo Millot kam in der 12. Minute 16 Meter vor dem Tor nach Vorarbeit von Angelo Stiller frei zum Schuss, setzte die Kugel über die Querlatte. Union antwortete mit einer Gelegenheit für Andras Schäfer, nachdem Robin Gosens einen verunglückten Pass von Keeper Alexander Nübel abgefangen hatte. Aber der Keeper bügelte seinen Patzer mit einer starken Reaktion gleich wieder aus.

Natürlich: Guirassy trifft

Und wen braucht man, wenn eine Partie hin und her wogt? Einen echten Torjäger! Den haben die Stuttgarter. In der 19. Minute setzte Atakan Karazor seinen Stürmer Serhou Guirassy mit einem feinen Steckpass auf halbrechts stark in Szene. Der Guineer überlegte nicht lang und donnerte die Kugel aus 15 Metern knallhart ins linke lange Eck – 1:0 (19.).

So ist das, wenn ein Team einen “Lauf” hat – man geht in einer bis dahin ausgeglichenen Partie in Führung. Und dieser Treffer wirkte wie ein “Gamechanger”. Der VfB war nun überlegen, drückte die Unioner in deren Hälfte regelrecht ein. Bis zum Pausenpfiff kreierten die Schwaben eine Ballstafette nach der anderen, die Kombinationen liefen flüssig und wirklich ansehnlich. Chris Führich wirbelte auf der linken Bahn, dass es eine Freude war, allein am Abschluss haperte es ein wenig.

Führich schlenzt wunderbar – 2:0

Die beste Gelegenheit auf das 2:0 ließ im ersten Abschnitt dennoch bis zur 45. Minute auf sich warten. Führich hatte nach einem seiner vielen Dribblings halbrechts Offensiv-Verteidiger Josha Vagnoman in Szene gesetzt. Dessen Schuss aufs lange Eck parierte Union-Keeper Frederik Rönnow hervorragend.

Union versteckte sich keineswegs, die Berliner blieben mutig. Kassierten in der 65. Minute bei einem herrlichen Angriff des VfB aber das 0:2: Führich war nach einem Dribbling von links in die Mitte gezogen und schlenzte die Kugel aus 18 Metern herrlich in den rechten Winkel. Es war die Vorentscheidung, zumal Union in der 69. Minute Andras Schäfer verlor. Der Ungar hatte Vagnoman mit der Sohle am Knie getroffen und bekam von Schiri Robert Schröder die Rote Karte gezeigt. Eine sehr harte Entscheidung.

VfB in Überzahl souverän

Damit war der Sieg der selbstbewussten Stuttgarter natürlich durch. Union konnte sich in der verbleibenden Spielzeit eigentlich nur noch darauf konzentrieren, nicht noch mehr Gegentreffer zu kassieren. Und der VfB feierte. Die Untermauerung seines dritten Tabellenplatzes. Und die Vertragsverlängerung des Trainers.

Union gegen Werder, VfB in Sinsheim

Die Eisernen empfangen am kommenden Spieltag Bremen (Samstag, 16.03.2024 um 15.30 Uhr). Die Schwaben treffen auswärts auf Heidenheim (Samstag, 16.03.2024 um 18.30 Uhr).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *