Leverkusen erledigt Pflichtaufgabe gegen Wolfsburg

leverkusen erledigt pflichtaufgabe gegen wolfsburg

Stand: 11.03.2024 00:01 Uhr

Unbeeindruckt vom Kantersieg der Bayern hat Tabellenführer Leverkusen in der Fußball-Bundesliga gegen Wolfsburg den nächsten Sieg eingefahren. Nathan Tella (37.) und Florian Wirtz (86.) machten am Sonntag (10.03.2024) die Treffer zum 2:0 (1:0)-Sieg gegen den VfL Wolfsburg, das nach Gelb-Rot gegen Moritz Jenz (28.) früh in Unterzahl war.

Damit bleibt es auch nach 25 Spieltagen bei zehn Punkten Vorsprung für Bayer 04 Leverkusen vor Verfolger Bayern München. Wolfsburg wartet nun mittlerweile seit zehn Bundesliga-Spielen auf einen Sieg und rutscht als 13. mit 25 Punkten immer näher an den Relegationsplatz.

“Das Spiel war nach der Roten Karte gelaufen”, sagte Wolfsburgs Trainer Niko Kovac der Sportschau. “Wir haben zwar auch in Unterzahl gut verteidigt, aber die 60 Minuten kann man nicht mehr bewerten. Gegen Leverkusen ist es mit elf Mann schon schwierig. Mit zehn Mann ist es verdammt schwierig.”

Leverkusens Torwart Lukas Hradecky sagte nach einem für ihn arbeitsarmen Abend: “Es läuft momentan. Wir machen uns keinen unnötigen Druck. Wir genießen Fußball und kämpfen bis zur letzten Minute.”

Wirtz trifft nur den Pfosten

Niko Kovac ließ sein Team beim Favoriten aus Leverkusen extrem defensiv auflaufen. Mit Fünferkette und Viererreihe davor versuchte Wolfsburg, den Gastgebern keine Lücken zu bieten. Das klappte zunächst gut. Leverkusen war dominant, aber nicht gefährlich – auch wenn Florian Wirtz nach einem Vorstoß über halblinks im Eins-gegen-Eins gegen Schlussmann Koen Casteels den Pfosten traf (22.).

Wolfsburg spielte sparsam nach vorne, hatte allerdings durch einen Zesinger-Schuss (25.) einen starken Abschluss. Als dann allerdings Jenz für sein zweites Foul innerhalb von einer knappen Viertelstunde die Gelb-Rote Karte sah, zogen sich die Gäste noch weiter zurück. “Ich glaube schon, dass Moritz da wegbleiben muss, weil er schon eine Gelbe Karte hatte”, sagte Kovac. Er nahm Stürmer Jonas Wind vom Feld und brachte Verteidiger Sebastiaan Bornauw.

Tella per Kopf zur Stelle

Leverkusen blieb geduldig und schlug dann zu. Alex Grimaldo zog auf links zur Grundlinie. Tella rückte von außen ein und köpfte freistehend im Zentrum die Grimaldo-Hereingabe zur Führung ins Tor.

In Durchgang zwei versammelte Wolfsburg alle Kräfte vor dem eigenen Strafraum. Leverkusen schraubte seinen Ballbesitz auf über 70 Prozent, aber es fehlte oft das Tempo, um eine Lücke Richtung Tor zu öffnen. Das gelang erst kurz vor Schluss, aber wunderschön. Exequiel Palacios chippte den Ball über die Abwehr in den Lauf von Wirtz, der mit einem tollen Volleyschuss aus sieben Metern über den linken Pfosten zur Entscheidung einnetzte.

Leverkusen ist nun erst einmal am Donnerstag (14.03.2024, 21 Uhr) nach dem 2:2 in Aserbaidschan zu Hause im Rückspiel des Europa-League-Achtelfinals gegen Qarabag Agdam gefordert. In der Bundesliga geht es dann am Sonntag (15.30 Uhr) zum SC Freiburg. Wolfsburg hat bereits am Samstag (15.30 Uhr) den zuletzt aufstrebenden FC Augsburg zu Gast.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *