KSC führt harmlose Fürther vor

ksc fuhrt harmlose further vor

Stand: 02.03.2024 22:46 Uhr

Der Karlsruher SC ist in der 2. Fußball-Bundesliga im Aufwind. Gegen die SpVgg Greuther Fürth fuhr der KSC am Samstag (02.03.2024) einen 4:0 (1:0)-Sieg ein.

Igor Matanovic (42., 78.) erzielte für die jetzt seit sieben Heimspielen ungeschlagenen Karlsruher die ersten beiden Tore. Für den Leihspieler von Eintracht Frankfurt waren es bereits die Saisontreffer neun und zehn. Der eingewechselte Fabian Schleusener (86., 90.) setzte den Schlusspunkt.

Die Badener rücken mit 35 Punkten als Achter bis auf drei Zähler an Fürth heran. Die Franken (5., 38 Punkte) verlieren nach nur drei Punkten aus den jüngsten fünf Spielen die Aufstiegsplätze nach einer starken Zwischenphase langsam wieder aus den Augen.

KSC forsch, Fürth fehlerhaft

Karlsruhe war im heimischen Wildpark von Beginn an hellwach. Schon nach neun Minuten jubelte der KSC, aber Matanovic stand bei seinem Treffer im Abseits. Aber der Auftakt machte den Gastgebern Mut. Schwungvoll und schnörkellos suchten das Team von Trainer Christian Eichner den Weg nach vorne.

Matanovic (23.) verzog nach einem schnellen Gegenstoß aus einem Ballgewinn aus 18 Metern knapp. Kurz darauf scheiterte Marvin Wanitzek (25.) nach einem schönen Spielzug über links aus spitzem Winkel an Fürths Schlussmann Jonas Urbig. Der KSC machte weiter und weiter. Fürth kam nicht in die Partie und so war die KSC-Führung die logische Konsequenz.

Matanovic trifft per Kopf

Wanitzek lupfte einen Hereingabe von links im Einlaufen weiter an den Fünfer. Dort setzte sich Matanovic im Kopfballduell durch und drückte den Ball zum 1:0 ins rechte Eck. Da Fürth offensiv weiter nicht stattfand, ging es mit einer verdienten KSC-Führung in die Halbzeitpause.

Auch zu Beginn der zweiten 45 Minuten setzten die Gastgeber direkt Akzente. Wanitzek (48.) verzog nach einem Zuspiel von Paul Nebel aus aussichtsreicher Position. Wenig später hatte Wanitzek sogar noch freiere Bahn, als der KSC einen Elfmeter zugesprochen bekam. Doch Karlsruhes Nummer 10 setzte den Strafstoß links am Tor vorbei (54.).

Matanovic trifft mit dem Fuß

Aber das tat dem Offensivdrang der Gastgeber keinen Abbruch. Dzenis Burnic verzog knapp (61.). Einen strammen Schuss von Nebel (64.) lenkte Urbig noch über die Latte. Fürth meldete sich nach 65 Minuten das erste Mal gefährlich vor dem Karlsruher Tor. Doch Armindo Sieb zielte nach einem Solo über halblinks am langen Eck vorbei.

Doch mehr kam von den Franken nicht. Dafür leiteten sie mit einem Fehler selbst die Entscheidung ein. Branimir Hrgota spielte im Aufbau einen Fehlpass. Matanovic zog durchs Zentrum in den Strafraum und legte den Schuss schlau zum 2:0 ins linke Eck. Fürth gab sich auf. Vor dem 3:0 durfte David Herold dann durch die halbe Abwehr dribbeln und ungehindert von links zurück auf Schleusener legen, der mit einem abgefälschten Schuss zum 3:0 traf und dann auch noch wenig später das 4:0 nachlegen durfte.

Nächstes Topspiel für Karlsruhe

Fürth empfängt am 25. Spieltag zu Hause Aufsteiger SV Elversberg (10.03.2024, 13.30 Uhr). Der KSC muss beim Tabellenzweiten Holstein Kiel ran (Samstag, 13 Uhr).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *