Jetzt gegen AS Rom: Bayer Leverkusen mit Rekord gegen West Ham United ins Halbfinale

Stand: 18.04.2024 23:36 Uhr

Bayer Leverkusen hat sich am Donnerstag (18.04.2024) mit einem 1:1 (0:1) bei West Ham United ins Halbfinale der Europa League gespielt und gleichzeitig einen europäischen Rekord aufgestellt. Nie zuvor war es einem Team gelungen, in 44 Pflichtspielen hintereinander ungeschlagen zu bleiben. Die alte Bestmarke hielt der italienische Rekordmeister Juventus Turin.

Das Halbfinale der Europa League lautet damit:

Benfica Lissabon – Atalanta Bergamo
AS Rom – Bayer Leverkusen

Die Spiele werden am 2. und 9. Mai ausgetragen. Das Endspiel findet am 22. Mai in Dublin statt.

Frimpongs Ausgleichstor als Erlösung

Jeremie Frimpong sorgte mit seinem Treffer in der 88. Minute für die große Leverkusener Erleichterung. Zuvor war Bayer lange dem frühen Rückstand durch Michail Antonio (12.) hinterhergelaufen.

“Es war ein verrücktes Spiel mit zwei verschieden Halbzeit. Wir wussten das West Ham mit viel Tempo und Intensität auftreten würde. Wir hatten Problem und es war nicht einfach. In der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht. Es war eine gute Lehrstunde für uns”, sagte Bayer-Trainer Xabi Alonso.

Die Meisterschaft gewonnen, das Halbfinale in der Europa League erreicht und im DFB-Pokal steht Bayer auch noch. “Eine bessere Woche kann man sich nicht vorstellen. Aber wir wollen mehr”, sagte Granit Xhaka im ARD-Hörfunk mit Blick auf das Halbfinale gegen die AS Rom. “Das erste Spiel auswärts und dann wollen wir im zweiten Spiel den Fans ein Finale in Dublin geben.”

West Ham in Durchgang eins klar überlegen

West Ham startete mit viel Offensivdrang in die Partie und presste Bayer früh in der eigenen Hälfte. Die erste Folge war eine frühe Verwarnung für Innenverteidiger Odilon Kossounou, der James Ward-Prowse nur unfair stoppen konnte. Die erste Chance der Partie hatten jedoch die Gäste: Nathan Tella prüfte Geburtstagskind Lukasz Fabianski, der am Spieltag 39 Jahre alt wurde.

Dann jubelte das Stadion plötzlich: Der unglücklich agierende Kossounou spielte einen Pass in die Füße von Jarrod Bowen, dessen Flanke punktgenau auf dem Kopf von Antonio landete – das frühe 1:0, das Bayer unbedingt vermeiden wollte. Mohammed Kudus hätte fast das zweite Tor nachgelegt (19.). Leverkusen wirkte völlig von der Rolle. Torhüter Matej Kovar bewahrte Bayer mit einer Glanzparade vor dem zweiten Gegentreffer (24.). Bayer-Coach Xabi Alonso reagierte nach nicht einmal einer halben Stunde und brachte Edmond Tapsoba für den bereits verwarnten Kossounou.

Mohammed Kudus (r.) von West Ham in Aktion gegen Josip Stanisic von Leverkusen

Platzverweise gegen beide Bänke

Wie viel Emotionen die Partie bot, zeigte sich nach etwas mehr als einer halben Stunde. Erst gab es jeweils eine Rote Karte gegen West Hams Co-Trainer Billy McKinlay sowie Bayers Co-Trainer Sebastian Parilla, dann bildete sich auf dem Rasen ein Rudel. Schiedsrichter José Sánchez Martínez verteilte Verwarnungen an Jonathan Tah und Antonio. Tah sagte in der ARD, dass er seine Mitspieler immer unterstütze, große Bedeutung wollte er dem Vorfall nicht einräumen. “Das passiert im Fußball, das gehört dazu.”

Das änderte nichts daran, dass die Engländer das klar bessere Team blieben. Bayer konnte sich glücklich schätzen, dass West Ham seine Angriffe nicht besser ausspielte und rettete sich mit dem knappen Rückstand in die Pause.

Schiedsrichter Jose Maria Sanchez zeigt eine Rote Karte in Richtung der Leverkusener Bank.

Bayer steigert sich nach der Pause

Nach dem Seitenwechsel durften bei Bayer zwei weitere Profis neu mitmischen: Jeremie Frimpong und Victor Boniface ersetzten die glücklosen Nathan Tella und Patrik Schick. Der bis dato ebenfalls blasse Florian Wirtz sorgte für die erste Annäherung, sein Schuss (50.) ging jedoch weit über das Tor. Bayer wirkte nun ballsicherer – auch weil West Ham nicht mehr mit dem Tempo wie in Durchgang eins agierte.

Ein Fehler von Piero Hincapié ermöglichte Bowen nach knapp einer Stunde aus dem Nichts die Chance auf den zweiten Treffer. Der Mittelfeldspieler verzog aber deutlich. Auf der anderen Seite prüfte Frimpong gleich zweimal Fabianski im Tor der Gastgeber. West Ham zollte nun dem hohen Tempo mehr und mehr Tribut. Leverkusen kontrollierte weitgehend die Partie und ließ defensiv kaum noch etwas zu.

Nathan Tella von Bayer Leverkusen im Dribbling

Frimpong scheitert erst – und macht dann den Deckel drauf

Sieben Minuten vor dem Ende hätte die Werkself das Weiterkommen fast sicher haben können, doch Frimpong schoss mutterseelenallein auf das Tor zulaufend deutlich zu hoch. Zwei Minuten vor dem Ende macht es der Niederländer schließlich besser und beseitigte alle Zweifel: Seinen Schuss aus zwölf Metern von halbrechts fälschte Aaron Cresswell unhaltbar ab – Leverkusens Treffer ins Halbfinale und zum Rekord. Gegner in der Runde der letzten vier ist die AS Rom, die die AC Milan ausschalten konnte.

Die Serie von Bayer hält damit, der europäische Rekord steht. Bayer-Geschäftsführer sagte in der ARD, dass er angesichts von 44 Spielen ohne Niederlage einen “besonderen Spirit” in der Mannschaft sehe. Beeindruckend sei auch, wie viele dieser 44 Spiele die Mannschaft zudem gewonnen habe.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *