DFB-Frauen: Wück folgt auf Hrubesch als Bundestrainer

dfb frauen wuck folgt auf hrubesch als bundestrainer

Stand: 08.03.2024 14:37 Uhr

Christian Wück wird Bundestrainer bei den deutschen Frauen. Er folgt damit auf Interimstrainer Horst Hrubesch, der die Position von Martina Voss-Tecklenburg übernommen hatte.

Bis zur Übernahme seines neuen Postens werde Wück die U15-Junioren betreuen, wie der DFB mitteilte. Assistenztrainerin von Wück soll Maren Meinert werden. “Dieses Team zu coachen, die vorhandene individuelle Qualität der Spielerinnen weiterzuentwickeln und die Mannschaft damit auch zukunftsfähig für Erfolge zu machen, zählt zu den spannendsten und verantwortungsvollsten Aufgaben im deutschen Fußball”, sagte Wück der Mitteilung zufolge.

DFB-Präsident Bend Neuendorf sagte, Wück habe “in der Vergangenheit bewiesen, dass er Persönlichkeiten weiterentwickeln und Mannschaften zu einer verschworenen Einheit formen kann. Ich bin davon überzeugt, dass er der Richtige ist”. Wück hatte die deutsche U17 der Männer bei der WM 2023 in Indonesien zum Titel geführt. Zuvor hatte Wück im Juni 2023 mit dem Team bereits den EM-Titel gewonnen.

Hrubesch betreut DFB-Frauen noch bei Olympia

Beim DFB folgt Wück auf Interimstrainer Horst Hrubesch, der nach der enttäuschenden Weltmeisterschaft 2023 von Martina Voss-Tecklenburg übernommen hatte, die auch wegen gesundheitlicher Probleme nicht im Amt geblieben war.

Hrubesch führt die deutsche Auswahl noch zu den Sommerspielen in Paris. Anfang April startet für Deutschland mit den Spielen in Österreich (Freitag, 05.04.2024) und gegen Island (Dienstag, 09.04.2024) die Qualifikation für die Europameisterschaft 2025 in der Schweiz. Aiuch hier bleibt Hrubesch noch verantwortlich.

Horst Hrubesch

Die Entscheidung für Wück war die erste Personalentscheidung von dieser Tragweite für Nia Künzer, der neuen Sportdirektorin des DFB. Künzer war im Januar vorgestellt worden, die Nationalmannschaft der Frauen fällt in ihre Verantwortung. Die Hoffnung ist nun, dass es Wück gelingt, Deutschlands Fußballerinnen zu alter Stärke zu verhelfen.

Nach der EM möglicherweise Heim-WM in Deutschland

Die WM 2023 fand in Australien und Neuseeland statt. Um die WM 2027 bewirbt sich der DFB gemeinsam mit Belgien und den Niederlanden, weitere Bewerbungen gibt es aus Brasilien sowie gemeinsam aus den USA und Mexiko. Die Entscheidung fällt am 17. Mai beim FIFA-Kongress in Bangkok.

Frauen-WM
JahrTeamsGastgeberinnenWeltmeisterinnen
1991 12 China USA
1995 12 Schweden Norwegen
1999 16 USA USA
2003 16 USA Deutschland
2007 16 China Deutschland
2011 16 Deutschland Japan
2015 24 Kanada USA
2019 24 Frankreich USA
2023 32 Australien/Neuseeland Spanien
2027 32 ? ?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *