Bayer Leverkusens Joker knacken West Hams Bollwerk spät

Stand: 12.04.2024 08:29 Uhr

Die Meisterschaft ist so gut wie sicher, der DFB-Pokal zum Greifen nah und auch in der Europa League steht Bayer 04 Leverkusen vor dem Einzug ins Halbfinale. Das Viertelfinal-Hinspiel gegen den englischen Vertreter West Ham United gewann die Werkself am Donnerstag mit 2:0 (0:0).

Jonas Hofmann erzielte in der 83. Minute die Führung für über das gesamte Spiel dominante Leverkusener. Victor Boniface legte in der ersten Minute der Nachspielzeit das 2:0 nach.

Bayer-Trainer Xabi Alonso war nach dem nächsten Erfolg zufrieden. “Wir wollten bereit sein, wir waren bereit”, sagte der Baske. “Es war wieder eine seriöse Leistung, mit Geduld und mit gutem Fußball. Wir haben gemacht, was wir brauchten.”

Trotzdem sei das Weiterkommen aber noch längst nicht sicher: “Es ist ein gutes Ergebnis, aber es ist nicht vorbei. West Ham hat jetzt nichts mehr zu verlieren.” 

Game-Changer Hofmann war anschließend am Sportschau-Mikrofon zufrieden, warnte aber auch: “Das wird ein ganz anderes Match. West Ham hatte hier den Plan, irgendwie ein 0:0 oder vielleicht ein 1:0 durch einen Standard mitzunehmen. Den hab en wir durchkreuzt. Es ist noch nichts entschieden, aber schon extrem wichtig, dass wir da mit so einem Polster hinfahren.”

Sieben Wechsel in der Bayer-Startelf

Alonso wirbelte seine Startelf im Vergleich zum vergangenen Bundesliga-Spiel bei Union Berlin (1:0) kräftig durcheinander und wechselte auf sieben Positionen. Mit unter anderem Exequiel Palacios, Jeremie Frimpong und Patrik Schick stand allerdings die aktuell wohl beste Bayer-Formation auf dem Rasen.

West Ham musste dagegen auf zwei Schlüsselspieler verzichten. Spielmacher Edson Alvarez (Sperre) und Jarrod Bowen (Verletzung) fehlten den Londonern.

Leverkusen von Beginn an dominant

Von Beginn an war klar, wie diese Partie laufen würden. Die Gäste zogen sich tief an den eigenen Strafraum zurück, überließen Leverkusen den Ball und lauerten auf Konter. In der neunten Minute hätte das auch fast geklappt. Michael Antonio lief Jonathan Tah davon und legte am Strafraum quer auf Mohammed Kudus. Dessen Abschluss war aber kein Problem für Leverkusens Pokal-Torwart Matej Kovar.

Das war aber auch die einzige nennenswerte Offensivaktion der Londoner in der ersten Halbzeit. Fortan dominierte Bayer das Geschehen, tat sich gegen den Abwehrblock der Gäste aber schwer. Folgerichtig waren zwei Distanzschüsse von Amine Adli (10. Minute) und Alejandro Grimaldo (20.) die gefährlichsten Aktionen. Beide Male war West Hams Torhüter Łukasz Fabiański zur Stelle.

Fabianski rettet gegen Schick

Mitte der ersten Halbzeit traute sich West Ham ein wenig mehr nach vorne, was aber fast direkt bestraft wurde. Granit Xhaka nutzte den Platz für ein schnelles Zuspiel auf Schick. Erneut war Fabianski zur Stelle. Weil auch Edmond Tapsoba aus der Distanz am Polen scheiterte, ging es torlos in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild aber nicht. West Ham zeigte höchstens zaghafte Angriffsversuche, Leverkusen lief erfolglos an. Erst in der 70. Minute wurde es in der zweiten Halbzeit zum ersten Mal laut im Leverkusener Stadion: Grimaldo hatte Schick von der linken Seite in Szene gesetzt. Den Kopfball des Tschechen lenkte Fabianski über die Latte.

Hofmann kommt und trifft

Alonso reagierte und brachte mit Victor Boniface und Jonas Hofmann für Schick und Adli neue Offensivkräfte. Das hätte sich beinahe bezahlt gemacht. Nur drei Minuten nach dem Wechsel schickte Boniface Hofmann auf die Reise, doch Fabianski war eher am Ball.

Bayer agierte in der Schlussphase noch einmal zielstrebiger. Und dann war es die Kombination Boniface und Hofmann, die für den erlösenden Treffer sorgte. Nach einer Ecke von Grimaldo kam Boniface zum Kopfball. Zwar wurde der Nigerianer noch geblockt, der Abpraller landete aber bei Hofmann, der aus 14 Metern ins linke Eck traf (83.).

Sechs Minuten später hätte es fast 2:0 gestanden, doch West Ham konnte gleich mehrere Abschlüsse hintereinander von der Linie kratzen. Genützt hat es nicht, denn in der ersten Minute der Nachspielzeit stand es 2:0. Mit Boniface traf auch der zweite Joker und sorgte für eine exzellente Ausgangsposition.

Leverkusen am Sonntag gegen Bremen

Das Rückspiel findet am kommenden Donnerstag (18.04.2024, 21 Uhr) in London statt. Am Sonntag (14.04.2024, 17.30 Uhr) zuvor kann Bayer Leverkusen in der Bundesliga gegen Werder Bremen die Meisterschaft klarmachen.

Hofmanns Wunsch ist, dass der Titel nicht schon Samstag auf der Couch eingefahren wird: “Deshalb drücke ich vorher Bayern und Stuttgart die Daumen. Wenn du so etwas wie wir schaffen kannst, dann willst du das nicht bei Wasser oder Kaffee zu Hause machen, sondern am Sonntag in der Gruppe, mit der du das auch erreicht hast.”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *